Martina Schmidt

Lehrercoaching

Die kleine Pause - Lehrercoaching
Happy teachers change the world – Podcastfolge 15 zum Nachlesen

Happy teachers change the world – Podcastfolge 15 zum Nachlesen

Happy teachers change the world

Heute geht es nicht um irgendeinen Buchtipp, sondern um mein Buch des Jahres!

Gekauft habe ich es mir, weil ich den Titel so schön fand. Einerseits kindlich naiv („happy teachers“) und gleichzeitig ganz schön dick aufgetragen! („change the world“). Ich war also neugierig und habe mir das Buch einfach gekauft.

Und direkt am Anfang hat es mich umgehauen: Es startet nämlich mit einem Brief an einen jungen Lehrer („Letter to a young teacher“). Und darin fand ich diese Sätze:

“Our mission as teachers is not just to transmit knowledge,

but to form human beings,

to construct a worthy, beautiful human race,

in order to take care of our precious planet.”

 

„Unsere Mission / Aufgabe als Lehrkräfte ist nicht einfach nur Wissen zu vermitteln,

sondern menschliche Wesen zu formen / zu prägen,

um eine würdige, wunderschöne Menschheit zu schaffen,

damit sie Sorge tragen für unseren kostbaren Planeten.“

 

Wow!

Das hat mich mitten ins Herz getroffen!

 

Weil es ausdrückt, wie wichtig du und ich als Lehrer und Lehrerin sind.

Weil es sagt, wie groß unsere Verantwortung ist.

Weil es beschreibt, welch unglaublich große Chance wir haben, etwas zu bewegen, einen Unterschied zu machen.

Das hat mich wieder daran erinnert, warum ich eigentlich Lehrerin geworden bin.

Und es hat mich in meiner Einstellung zum Lehren und Lernen bestärkt:

 

Heute reicht es nicht mehr aus, Kindern bloß Wissen zu vermitteln!

Ganz abgesehen davon, dass wir kaum erahnen können,

welches Wissen zukünftige Generationen tatsächlich brauchen werden,

um ihren Alltag zu bewältigen und die Herausforderungen anzupacken,

die auf sie zukommen werden.

 

Das, was unsere Schüler*innen am meisten brauchen,

(vielleicht sogar noch mehr als Wissen),

sind Erwachsene, die wirklich präsent sind.

Erwachsene, die ihnen zeigen und authentisch vorleben, wie sie mit ihren Gefühlen umgehen können.

 

Dabei geht es nicht darum,

den ganzen Tag fröhlich zu sein, (anders als „happy teachers“ es vielleicht suggeriert),

sondern die ganze Bandbreite von Gefühlen wahrzunehmen und ausdrücken zu können.

 

Wie kann das in der Schule gehen?

Wo können wir anfangen?

Genau darum geht es in diesem Buch.

Und damit ist es für mich eins der wichtigsten Bücher zum Thema „Achtsamkeit in der Schule“.

 

Das Autoren-Team

Geschrieben wurde „Happy teachers“ von einem Autoren-Team, bestehend aus Thich Nhath Hanh und Katherine Weare.

Thich Nhath Hanh ist buddhistischer Mönch und einer der am meisten verehrten Zen-Meister unserer Zeit. Er ist 93 Jahre alt und engagiert sich unermüdlich für Menschenrechte und Frieden. 1982 gründete er Plum Village, eine buddhistische Gemeinschaft in Frankreich, in der er seitdem lebt. Mit ihm leben, arbeiten und praktizieren dort über 200 Mönche und Nonnen, die Retreats anbieten, u.a. für Lehrerkräfte.

In Deutschland gründete Thich Nhath Hanh im Jahr 2008 das Europäische Institut für Angewandten Buddhismus in Waldbröl, in der Nähe von Köln/Bonn. Dort fand in diesem Sommer (2019) ein Happy teachers-Retreat statt.

 

Katherine Weare ist ehemalige Pädagogik-Professorin und beschäftigt sich seit vielen Jahren mit dem Thema „Achtsamkeit“ in Schulen. ihr geht es darum, soziales und emotionales Lernen sowie mentale Gesundheit und Wohlbefinden in den Schulen zu fördern. Vor allem ist es ihr Ziel, die große Bedeutung und die Wirksamkeit der Achtsamkeitspraxis wissenschaftlich zu belegen.

Durch die Zusammenarbeit dieser beiden Autoren ist das Buch eine gelungene Mischung aus klaren, einfach zu befolgenden Anleitungen für die eigene Achtsamkeitspraxis, Erfahrungsberichten von Lehrkräften, inspirierenden Texten und wissenschaftlichen Erkenntnissen.

Und obwohl es bisher nur in englischer Sprache erhältlich ist, ist es gut zu lesen und leicht verständlich.

 

Die „Wake up schools“-Initiative

Nach den Unruhen und bürgerkriegsähnlichen Zuständen in Frankreich im Jahr 2005, gab es ein enormes politisches Interesse daran, dass sich die französischen Bildungseinrichtungen auch um die ethisch-moralische Erziehung kümmerten.

„Wir haben dazu einige Vorschläge“, antwortete Thich Nhath Hanh auf diesen Wunsch des damaligen Präsidenten Sarkozy.

Und so wurde in Plum Village das „Happy teachers change the world“-Trainingsprogramm entwickelt. Basierend auf den Achtsamkeits-Retreats, die dort schon seit Jahrzehnten durchgeführt wurden.

Im Jahr 2011 entstand die Initiative „Wake up schools“ mit dem Ziel, Achtsamkeit in Bildungseinrichtungen zu bringen. Von Frankreich aus verbreitete sich diese Initiative in die ganze Welt. In den Retreats wird ein zweiteiliges Trainingsprogramm angeboten, in dem die teilnehmenden Lehrkräfte zuerst selbst grundlegende Achtsamkeitsübungen kennenlernen, erfahren und praktizieren.

Im 2. Teil des Trainings geht es dann darum, wie diese Erfahrungen in den Klassenraum und ins Kollegium gebracht werden können.

Der Inhalt des Buches

Das Buch ist ähnlich aufgebaut wie die „Happy teacher“-Retreats.

Es geht vor allem um die Selbsterfahrung der Lehrer*innen, denn

Wenn du als Lehrer*in nicht glücklich bist, wie kannst du dann erwarten, dass deine Schüler*innen glücklich sind?

 

Aus den Retreats wird oft berichtet, dass die Lehrkräfte mit der Erwartung kommen, Methoden zu lernen, die sie dann direkt an ihre Schüler*innen weitergeben können. Viele sind verblüfft, dass sie erst einmal bei sich selbst anfangen.

Und dass die Übungen so einfach sind!

Es geht nämlich um Atmen, Sitzen, Essen, Gehen, …

Also alltägliche Handlungen, die bewusst und acht-sam durchgeführt werden.

Und auch, wenn die Übungen einfach sind, ist es trotzdem nicht immer LEICHT, dranzubleiben. Sich wirklich zu konzentrieren auf den eigenen Atem oder jeden einzelnen Schritt. Das stellt jeder fest, der die Übungen selbst erprobt.

Dazu gibt es im Buch konkrete Schritt-für-Schritt-Anleitungen und z.T. auch Zeichnungen, die es wirklich gut möglich machen, die Übungen selbstständig durchzuführen.

An diese konkreten Übungsanweisungen schließen sich dann Erfahrungsberichte von Lehrer*innen an, die an den Retreats teilgenommen haben.

Außerdem gibt es Tipps für die Umsetzung dieser Übungen im Klassenraum für Schüler*innen aller Altersstufen.

Damit ist das Buch ein richtig gutes Praxisbuch. Und auch sehr interessant für alle, die sich mit dem Schulfach „Glück“ beschäftigen.

 

„Du bist das Wetter in deinem Klassenzimmer!“

Was bringen diese Übungen?

Langfristig geht es darum, dass Lehrer*innen fähig werden,

  • sich zu entspannen
  • wirklich präsent und achtsam zu sein
  • sich zu konzentrieren
  • Mitgefühl zu kultivieren
  • wertschätzend zu kommunizieren
  • echtes Zuhören und Verstehen zu üben

Denn das alles sind Fähigkeiten, mit denen wir unseren Schüler*innen ein echtes Geschenk machen können: Das Geschenk unserer Präsenz.

Es geht nicht darum, Achtsamkeit zu lehren, sondern: sie zu verkörpern. Durch dieses Vorbild lernen unsere Schüler*innen am besten!

Oder, wie es eine Lehrerin einmal so schön formulierte:

„Du bist das Wetter in deinem Klassenzimmer!“

 

Ich würde mich sehr freuen, wenn ich dir Lust auf dieses Buch gemacht habe!

Schreib mir gerne in die Kommentare deine Lese-Eindrücke.

 

Schultern runter, lächeln, atmen …

Deine Martina

Und hier gibt’s das Buch:

 

Happy teachers change the world

Ich möchte regelmäßige Infos und kostenfreien Zugang zu allen Materialien!

#6 Schultern runter, lächeln, atmen

#6 Schultern runter, lächeln, atmen

Schultern runter, lächeln, atmen

Meine Zauberformel für die kleine Pause

Und so viel mehr als ein Spruch oder Motto!

In dieser Folge erfährst du, was in deinem Körper passiert, wenn du die Schultern lockerst, lächelst und atmest. Diese drei Dinge haben tatsächlich eine erstaunliche Wirkung auf dein Wohlbefinden!

Außerdem verrate ich dir, wie du dieses Entspannungs-Mantra in deinen Schulalltag integrieren kannst, um dich gegen stressige Situationen zu wappnen, nervige Schreibtischarbeiten durchzustehen und sogar die Stimmung in deinem Kollegium positiv zu beeinflussen.

Viel Spaß beim Ausprobieren und denk dran:

 

Schultern runter, lächeln, atmen …

Deine Martina

Hunger, Durst & Co. am Schulmorgen

Hunger, Durst & Co. am Schulmorgen

Hunger, Durst & Co. am Schulmorgen

Heute geht es um ganz menschliche Bedürfnisse und um die Frage, ob du es schaffst, am Schulmorgen gut für deinen Körper zu sorgen.

Essen & Trinken sind total wichtig, um dich gesund und fit durch den anstrengenden Schultag zu bringen. Das weißt du natürlich! Und ich bin sicher, dass du dich bestens auskennst mit gesunder Ernährung.

Die Frage ist nur: Schaffst du es auch in der Schule darauf zu achten, was du isst und ob du ausreichend trinkst? Denn selbst dann, wenn du dir das fest vornimmst, kommen doch immer wieder Dinge dazwischen.

Wenn du daran etwas ändern möchtest, dann werde dir erstmal klar über deine Ess- & Trinkgewohnheiten.

Bist du …

  • der gemütliche Typ?
  • der vergessliche Typ?
  • der Hangry-Typ?

Der gemütliche Typ

Wenn du eher der gemütliche Typ bist, dann isst du in der Pause wahrscheinlich in aller Ruhe dein mitgebrachtes Brötchen und genießt den Kaffee dazu. Außerdem greifst du auch gerne bei den Süßigkeiten zu, die im Lehrerzimmer ja gerne mal rumstehen.

Vielleicht hast du ein schlechtes Gewissen, dass du naschst. Aber dann denkst du dir, dass du einfach Nervennahrung brauchst, um die nächsten Unterrichtsstunden durchzustehen.

Du merkst vielleicht zwischendurch, dass du dich ein bisschen vollgestopft und schlapp fühlst. Aber du kannst einfach den Schokoladen und Keksen nicht wiederstehen…

Der vergessliche Typ

Vielleicht bist du aber auch jemand, der das Essen und Trinken vergisst. Dann hast du dir gar kein Pausenbrot vorbereitet. Oder du hast zwar etwas Leckeres dabei, aber irgendwie kommst du einfach nicht zum Essen. Du musst erst noch zum Kopierer, das Gespräch mit einer Kollegin zwischen Tür und Angel führen, das aufgeschürfte Knie eines Kindes in der Pause verpflastern, und und und.

Du merkst zwar zwischendurch immer wieder mal, dass dein Magen knurrt oder dass dein Mund ganz trocken ist. Aber du findest einfach nicht die Zeit, etwas dagegen zu tun. Oder du hast nichts greifbar, was den Hunger und Durst stillt.

Im Laufe eines Schultages bekommst du dann vielleicht Kopfschmerzen und fühlst dich schlapp oder auch ganz hibbelig. 

Der Hangry-Typ

Ich gehöre zu den gefürchteten Hangry-Typen! Hangry ist ein Kunstwort aus „hungry“ und „angry“, das erklärt wahrscheinlich schon alles.

Wenn ein Hangry-Typ Hunger hat, muss er sofort etwas essen – sonst kann er sehr ungemütlich werden … Gar nicht schön für Kolleg*innen und Schüler*innen. Aber auch nicht für den Hangry-Typ selbst, denn wenn der Hunger kommt, wird das gegessen, was greifbar ist.

Im Laufe eines Schultages macht so ein Hangry-Typ unter Umständen eine ganze Menge Stimmungsschwankungen durch. Außer, er oder sie hat vorab gut für das richtige Essen gesorgt.

 

Kleine Bestandsaufnahme: Wie sieht es denn aus mit dem Essen und Trinken in der Schule?

Ein Blick in die Lehrerzimmer …

In den meisten Lehrerzimmern gibts es ein buntes Süßigkeiten-Buffet aus Keksen, und Schokolade. Alles, was die Lust auf Süßes mal schnell zwischendurch befriedigt. Und die ist groß, wenn der Stress groß ist!

Zucker ist eben Nervennahrung. Und viele von uns greifen dann auch zu, obwohl sie es besser wissen (müssten). Es ist einfach zu verlockend!

Die Kaffeemaschine gehört zur Grundausstattung in jedem Lehrerzimmer. Tee ist dann schon eher selten im Angebot, weil die Pausen oft zu kurz sind, um den Tee in Ruhe ziehen zu lassen.

Koffein, Tein und auch Zucker helfen aus über kleinen Leistungstiefs heraus und mobilisieren neue Energien. Das ist erstmal positiv und wird auch gerne genutzt, weil wir dann 6 Unterrichtsstunden (oder mehr) durchpowern können. Negativ ist aber, dass uns diese Stoffe darüber hinwegtäuschen, wie es uns eigentlich geht.

Außerdem ist unser Körper die ganze Zeit mit dem Gegensteuern beschäftigt, wenn wir zuviel Zucker und Koffein zu uns nehmen: Insulinspiegel, Pulsfrequenz und Blutdruck müssen reguliert werden.

Also: Essen und Trinken haben großen Einfluss darauf, wie du durch den Schultag gehst. Vor allem Hunger und Durst bedeuten zusätzlichen Stress für deinen Körper!

 

Mehr Power für deinen Schultag durch richtiges Essen und Trinken: Tipps

Um die Pausengewohnheiten im Lehrerzimmer umzukrempeln, braucht es ein paar Absprachen. Aber sicher gibt es auch andere Kolleg*innen, die gerne etwas ändern möchten. Und der Aufwand hält sich in Grenzen.

Wie wäre es, im Lehrerzimmer zusätzlich zum Kaffee etwas anderes bereit zu halten? Ihr könntet zum Beispiel einen Sprudelautomaten anschaffen oder einen Tee-Kochdienst einführen.

An manchen Schulen werden Sprudelautomaten sogar vom Wasserwerk angeboten und können dann auch von den Schülerinnen und Schülern genutzt  werden.

Ein Mitbringbüffet im Lehrerzimmer ist auch eine tolle Sache! Jeder bringt etwas mit: Rohkostschnitze, Käsewürfel, kleine Tomaten, … Und daraus entsteht jeden Tag eine andere, bunte Auswahl mit gesunden Kleinigkeiten. Da macht das Zugreifen richtig Spaß! Und noch dazu entstehen manchmal schöne Gespräche über das Mitgebrachte, wenn es zum Beispiel Obst aus dem eigenen Garten ist.

Tipp für das Essen im Klassenzimmer:

Leg dir einen kleinen Hamstervorrat in deinem Pult an, mit Snacks, die dir gut tun und dich richtig satt machen. Am Besten nimmst lange haltbare Lebensmittel wie z.B. Studentenfutter.

Tipp für das Trinken im Klassenzimmer:

Trinken ist enorm wichtig für deine Leistungsfähigkeit, denn unser Körper besteht zu etwa 70% aus Wasser! Gerade die wasserreichsten Organe reagieren ganz empfindlich auf Flüssigkeitsmangel: Wenn du nur 2% zu wenig Wasser in deinem Körper hast, fühlst du dich schlapp. Das Durstgefühl kommt oft erst deutlich zu spät, nämlich erst bei einem Flüssigkeitsmangel von 5 bis 10%!

Um deine Energie zu behalten und auch deine Stimme zu pflegen, solltest du also schon trinken, bevor du durstig bist. Falls es an deiner Schule ein Trinkverbot im Unterricht gibt: Setz dich dafür ein, dass dieses Verbot aufgehoben wird! Davon profitieren nicht nur die Lehrkräfte, sondern auch die Schüler*innen!

Um dich regelmäßig an das Trinken zu erinnern, kannst du dir an verschiedenen Stellen im Klassenzimmer und in der Schule Getränke bereitstellen: eine Sprudelflasche, eine Karaffe mit Wasser oder eine Thermoskanne mit deinem Lieblingstee.

 

Ich muss mal …

Hand auf’s Herz: Gehst du in der Schule zur Toilette, wenn du musst?

Immer wieder erzählen mir nämlich Lehrkräfte, dass sie am Schulmorgen nicht zur Toilette gehen können und sich das regelrecht verkneifen. Sie finden entweder nicht die Zeit dafür oder haben Probleme wegen der Aufsichtspflicht.

Manche haben sich sogar das Trinken am Morgen abgewöhnt, damit sie erst gar nicht zum stillen Örtchen müssen.

Menschliche Grundbedürfnisse so zu unterdrücken, das kann nicht gesund sein!

Deshalb hier 2 Tipps für dich:

  • Nimm den Arbeitsdruck aus den Pausen heraus. Wie das gehen kann? Hör dazu gerne nochmal rein in die Podcast-Folge #2: Den Schulmorgen entstressen.
  • Bitte deinen Kollegen, deine Kollegin im Nachbarraum, die Aufsicht für dich zu übernehmen.

Ich hoffe, dass diese Tipps dich dabei unterstützen, gut für deinen Körper zu sorgen im Laufe eines Schultages. So ein Unterrichtsmorgen ist wirklich schon anstrengend genug, da solltest du dir wirklich jeden zusätzlichen Stress ersparen.

Schreib mir gerne in die Kommentare, wie du das in deinem Schulalltag löst. Ich bin gespannt auf weitere Ideen,

Und denk dran:

 

Schultern runter, lächeln, atmen …

Deine Martina

„die kleine Pause“ zu Gast im „Multihelden Radio“ Probelauf für meinen eigenen Podcast!

„die kleine Pause“ zu Gast im „Multihelden Radio“ Probelauf für meinen eigenen Podcast!

Noch bevor ich im September meinen eigenen Podcast starte,

durfte ich diesen Monat im „Multihelden Radio“ mein Herzensanliegen

„Happy teachers change the world“ vorstellen.

Eine Riesenchance für mich! Und sehr aufregend.

Denn meine Gastgeberin, Christina von justmycoach.de,

hat es wirklich spannend gemacht:

Vom Bewerbungsvideo für den Gastpodcast

über das Auswahlverfahren bis hin zum Webinar

„Wie baue ich eine Podcast-Folge auf?“ hatte sie die Termine eng getaktet.

Meinen Podcast habe ich dann an einem einzigen Nachmittag

aufgenommen, geschnitten und dann

mit ganz viel Herzklopfen losgeschickt.

Raus damit!

Die Folge könnt ihr hier anhören:

Dort findet ihr auch die Podcasts der anderen
Multihelden,

die ihre frischen Ideen und Projekte präsentieren
durften.

Sehr
hörenswert!


„Happy
teachers change the world“

– die Veränderung beginnt bei Dir!

Wie ist nun die Idee zur „Happy teachers“-Bewegung entstanden?

Vor einigen Wochen bin ich „zufällig“ auf „Happy
teachers change the world“ gestoßen.

Ich glaube übrigens nicht an Zufälle. Das Buch hat mich gefunden.

Zum Glück!

Denn der Zen-Meister Thich Nhat Hanh

bringt hier mein Herzensanliegen auf den Punkt:

Du (als Lehrer*in) möchtest die Welt verändern?

Dann fang bei dir an!

„Happy teachers change the world“ soll nicht heißen,

dass alles “Friede, Freude, Eierkuchen“ ist –

ganz im Gegenteil!

Vielmehr geht es darum, genau wahrzunehmen,

wie Deine Rahmenbedingungen sind,

wie es Dir (und Deinen Schüler*innen) geht.

Und dann genau damit zu arbeiten.

Du möchtest als Lehrer*in inspirierenden Unterricht
machen,

der aus kleinen Menschen begeisterte Lerner

und kreative (Quer)Denker macht?

Du möchtest dich dafür engagieren,

dass es deinen Schüler*innen gut geht

und sie die Schule als Lebensraum erfahren,

in dem sie sich rundum wohlfühlen?

Dann hast du die Pflicht, dafür zu sorgen,

dass du ein „happy teacher“ bist!

„You can’t pour from an empty cup …”

 „Happy teachers change the world” gibt
dir die offizielle Erlaubnis,

dich an die erste Stelle zu setzen,

deine eigene Tasse zu füllen,

bevor du dich daran machst, die Welt zu verändern.

Ist das nicht herrlich?

Wie wirst Du zum „happy teacher“?

Das geht natürlich nicht über Nacht.

Achtsamkeit „to go“ ist bei Thich Nhat Hanh nicht zu haben.

Der mittlerweile 92 Jahre alte buddhistische Mönch

nimmt Dich mit auf eine Reise der kleinen Schritte.

Wenn Du als Lehrer*in Achtsamkeit vermitteln möchtest,

Dir eine menschlichere Schulatmosphäre wünschst,

dann solltest Du Achtsamkeit verkörpern.

Klingt kompliziert?

Ist es aber nicht.

Wusstest Du,

dass Du nicht nur achtsam atmen,

sondern auch achtsam sitzen, gehen und essen kannst?

Das Buch beinhaltet einfach zu befolgende,

Schritt-für-Schritt- Anleitungen,

um Achtsamkeit zu lernen und im täglichen (Schul-) Leben
zu integrieren.

Ergänzt wird das Ganze durch praxiserprobte Tipps für
Deinen Unterricht

und Erfahrungsberichte von Lehrer*innen.

Wenn Du achtsamer mit Dir selbst umgehst,

auf Deine eigenen Bedürfnisse achtest

und sie klar kommunizierst,

strahlt das auf Dein gesamtes Umfeld aus.

Geht gar nicht anders.

Neugierig geworden?

Ich arbeite mich gerade langsam durch das Buch

und werde hier im Blog regelmäßig weiter berichten.

Hast Du auch Lust mitzulesen?

Auf Facebook habe ich einen „Happy teachers – Leseclub“
gegründet.

Du findest uns hier:

https://www.facebook.com/groups/2349123081977697/

Du bist herzlich eingeladen,

Dich mit anderen über das Buch auszutauschen.

Lass uns gemeinsam losgehen für die

„Happy teachers change the world” – Bewegung!

Ich freue mich auf Dich!

Deine Martina

“Sei Du selbst die Veränderung,

die Du Dir wünschst für diese Welt.“

Mahatma Gandhi

Die Kunst der kleinen Pause -

Aktive Selbstfürsorge durch Embodiment

Offene Veranstaltung für Einzelpersonen

Termin:  auf Anfrage

Ort:  Zoom-Konferenz

Preis: 45 € pro Person inkl. Materialpaket

Preise für Institutionen: Auf Anfrage

Ja, ich möchte mich/ Wir möchten uns für diesen Workshop anmelden. Nach Absenden meiner Daten erhalte ich weitere Informationen per Mail.

Mind full oder mindful? -

Achtsamkeit im (Schul)- Alltag

Offene Veranstaltung für Einzelpersonen

Termin:  30.11.2020, 15-17 Uhr

Ort:  Zoom-Konferenz

Spezialpreis: 20 € pro Person inkl. Materialpaket

Danke an den VBE für die Unterstützung!

 

Preise für Institutionen: Auf Anfrage

Ja, ich möchte mich/ Wir möchten uns für diesen Workshop anmelden. Nach Absenden meiner Daten erhalte ich weitere Informationen per Mail.

Positive Psychologie -

Stärkung im Schulalltag!

Offene Veranstaltung für Einzelpersonen

(2 Stunden)

Termin:  In Planung (Warteliste)

Ort:  Zoom-Konferenz

Preis: 45 € pro Person inkl. Materialpaket

 

Preise für Institutionen: Auf Anfrage

Ja, ich möchte mich/ Wir möchten uns für diesen Workshop anmelden. Nach Absenden meiner Daten erhalte ich weitere Informationen per Mail.